Entsorgungssicherheit für Sammelstellen

19.09.2018

Hamburg, 19.09.2018,  Zur Zeit kursieren zum Thema Batteriegesetz und Batterierücknahme teilweise sehr unterschiedliche, verwirrende Informationen im Markt. Vereinzelt wird auch der Eindruck erweckt, dass aufgrund anstehender gesetzlicher Änderungen insbesondere für Sammelstellen ein dringender Umstellungsbedarf bestünde. - Von unüberlegtem Aktionismus muss aber abgeraten werden.

Hierzu muss festgestellt werden, dass zum derzeitigen Zeitpunkt überhaupt nicht absehbar ist, wie eine konkrete gesetzliche Gesetzesänderung aussehen wird und wann neue Regelungen ggf. in Kraft treten werden.

Für Sammelstellen besteht daher zur Zeit kein direkter Handlungsbedarf.

Die Entsorgungssicherheit durch das Gemeinsame Rücknahmesystem ist auf höchstem Sicherheitsstandard gesetzlich garantiert.

Zum Hintergrund:   Wie GRS bereits informierte, haben strukturelle Defizite im Vollzug des Batteriegesetzes (BattG) zu erheblichen Wettbewerbsverzerrungen zu Lasten der Nutzer und Sammler des Gemeinsamen Rücknahmesystems (GRS) geführt. Um diese Missstände abstellen zu können, bemüht sich GRS bereits seit geraumer Zeit um eine Änderung des BattG.

Hier sieht das Gemeinsame Rücknahmesystem auch weiterhin einen sehr dringenden Handlungsbedarf.

Das Bundesumweltministerium hat die Problematik erkannt und jüngst in einem Eckpunktepapier Überlegungen für eine zukünftige Neuordnung der Batterierücknahme vorgestellt.

Über den Fortgang der geplanten Gesetzesänderung und evtl. Veränderungen, werden wir Sie natürlich regelmäßig informieren.    

 

 

Über GRS Batterien

Die Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS Batterien) ist verantwortlich für die bundesweite Sammlung, Sortierung und Verwertung von gebrauchten Batterien. 1998 gegründet übernimmt GRS Batterien die für den Verbraucher unentgeltliche Batterierücknahme und –entsorgung in Deutschland. Mittlerweile ist die Stiftung für die Produkte von mehr als 3.500 Batterieherstellern und –importeuren verantwortlich. Zur Erfüllung der Rücknahmeverpflichtung hat GRS Batterien deutschlandweit und flächendeckend mehr als 170.000 Rückgabestellen eingerichtet, davon allein 140.000 im Handel. Die aktuelle Sammelquote* beträgt 46,9 % und liegt damit über der gesetzlich vorgeschriebenen Quote. Nahezu alle zurückgenommenen Batterien werden verwertet.

* berechnet ausschließlich auf Basis von Inverkehrbringungsmengen der Hersteller, die im Berichtszeitraum Nutzer des Gemeinsamen Rücknahmesystems waren. Grundlage für die Berechnungsmethodik bildet der im Bundesanzeiger veröffentlichte UBA Leitfaden vom 22.12.2017 (Fundstelle: BAnz AT 22.12.2017 B8).

 

 

Kontakt

Pressebüro
Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien
Ragna Sturm 
Tel: +49 (0) 89 97895-797
Mail: presse@grs-batterien.de
Web: www.grs-batterien.de

 

 

 

Jahresbericht

GRS Batterien Erfolgskontrolle

Die Bilanz einer erfolgreichen Zusammenarbeit

Zum Jahresbericht